Mittwoch, 4. Dezember 2013

Bio-Kiste im Winter

 
Seit einer Weile schon bekomme ich regelmäßig eine Bio-Kiste vom Demeterhof in Hamburg geliefert. Mein Wunsch ist es ja, so bald wie möglich einen kleinen Selbstversorger-Hof zu haben, zumindest jedoch einen Garten, in dem ich selbst anbauen kann. Da es noch nicht so weit ist, ich aber jetzt schon loslegen mag, wollte ich mein Essverhalten zumindest schon einmal auf Biogemüse aus der Region umstellen. Nun bekomme ich alle 2 Wochen die "Regio-Kiste" von Demeter und lerne, mit dem Inhalt etwas Brauchbares zu kochen. Im Winter ist das zugegebenermaßen nicht gerade viel, was der regionale Boden so hergibt :) Da ich im Winter unbedingt ein bisschen Obst brauche, habe ich diese Woche einmal die Mixkiste getestet -Gemüse UND Obst.
 
Und das ist meine Ausbeute -bereits geputzt: Schwarzwurzeln (Was koche ich damit?), Möhren, Süsskartoffeln, Blumenkohl, Äpfel und Mandarinen.
 
Für mich ist es eine Herausforderung, mit dem zu kochen, was im Moment hier im Lande wächst. Nur, wenn ich das dritte Mal in Folge Kohl geliefert bekomme, werde ich ein wenig gereizt. Was stellt ihr mit Kohl so an? Ich glaube, ich muss mir ein kleines Regio-Kochbuch anlegen...


Kommentare:

  1. Süßkartoffeln und Möhren schmecken gut, wenn man sie mit ein bisschen Öl und Salz im Ofen backt. :) Blumenkohl kann zu Gemüsecurry werden.

    Habe meine Kiste letzten Winter abbestellt, weil ich Kohl und Wurzelgemüse irgendwann nicht mehr so oft essen wollte. (Schade.)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabrina, ja, das kann ich gut verstehen. Noch ist mein Ehrgeiz und die Neugier da, aber mal sehen, wie lange es anhält. Für den nächsten Winter habe ich mir schon vorgenommen, einiges an Sommergemüse einzulegen ;)

      Danke für deine Rezeptidee, ich probiere sie heute gleich mal aus! LG, Maren

      Löschen
  2. Mhhh, Schwarzwurzeln (im Volksmund auch "Beamtenspargel" genannt) habe ich schon ewig nicht mehr gegessen.
    Wichtig ist, dass du sie nach dem Schälen direkt in Zitronenwasser legst, damit sie nicht schwarz werden. Bei uns gab es die Wurzeln immer ganz einfach in Mehlschwitze mit Kartoffeln dazu. Für die Fleischesser gabs dann noch eine Bratwurst o.ä.
    Hach, da werden Kindheitserinnerungen wach. Manchmal ist das Einfachste doch das Beste, oder?

    AntwortenLöschen
  3. Mmmh lecker, die Schwarzwurzel so zubereitet wie Yggdrasil schreibt, sind super lecker! Ansonsten liebe ich im Winter Suppen und Eintöpfe mit Wurzelgemüse. Meine Liebliengsvariante von Blumenkohl ist paniert. Einfach in Röschen zerteilen, kochen, so dass er noch nicht so fest ist, dann panieren und in der Pfanne rausbraten. Da fällt auch den nicht-Vegetariern gar nicht auf, dass es kein Fleisch gab ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Hey, ich arbeite auf so einem Hof in Hamburg, aber wir sind ein bioland Hof, deswegen ist es sicher nicht der gleiche :-) ich denke auch manchmal über Selbstversorgertum nach - auch wenn es im Moment nur gedanken sind. Liebe Grüße :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei mir sind es auch bisher nur Gedanken (die allerdings schon mit einem festen Wunsch verbunden sind) und erste Versuche der Annäherung durch solche Experimente wie ein Bio-Abo ;-)

      Löschen
  5. kauf mein buch *lol* ich hab nämlich genau für solche fälle rezepte dabei ;)
    ...*leise wieder rausschleich*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das steht bereits auf meiner Weihnachts-Wunschliste ;-)

      Löschen

Hier kannst du kommentieren...

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...