Donnerstag, 8. August 2013

Sojamilch selbst gemacht

Bei einer Freundin habe ich neulich zum Frühstück selbst gemachte, warme Sojamilch getrunken und war hin und weg. Da kann keine Kuhmilch mithalten, einfach super lecker!
Zuhause wollte ich es auch ausprobieren, allerdings ohne mir vorher einen teuren und Platz raubenden Sojamilch-Maker anzuschaffen. Für die Interessierten unter euch hab ich das Gänze mal dokumentiert:

1. Sojabohnen kaufen und sie über Nacht (ca. 12 Stunden) einweichen lassen.
 
2. Wasser abgießen. Die Bohnen sind jetzt aufgequollen und ungefähr doppelt s groß wie vorher.

 
3. Die Bohnen mit frischem Wasser in einen Topf geben (Auf eine Tasse kommen ca. 2 Tassen Wasser  -das muss man ausprobieren, je nachdem wie dick man die Milch mag). Nun wird mit dem Pürierstab alles gut zerkleinert, so dass keine Stückchen mehr übrig bleiben.



 
4. Anschließend wird die Milch durch ein Baumwolltuch gefiltert. Hierfür nimmt man am besten einen neuen Topf, darein stellt man ein Nudelsieb und darüber legt man ein Baumwolltuch.


 
5. Das Tuch am Ende gut auswringen. Nun sammelt sich die fertige Milch im Topf.
 
 
 
6. Übrig bleibt übrigens Okara, ein Extrakt, das man ganz hervorragend zum Backen benutzen kann. Ich habe es einer Bananen-Matcha-Muffin-Mischung beigefügt. Hmmm.....

 
7. Die Milch sollte unbedingt einmal aufgekocht werden (ca. 10 Minuten), sonst besteht Bauchweh-Gefahr. Danach kann sie abgefüllt und im Kühlschrank ein paar Tage aufbewahrt werden (Meine habe ich noch nach 4 Tagen getrunken, hat sich gehalten). Mein Tipp: Warm schmeckt sie besonders gut und wer mag, kann sie mit einem Teelöffel Zucker etwas süßen. Mmmmmmmmmmh, lasst es euch schmecken!
 

Kommentare:

  1. sat nam! vielen dank für das rezept, das muß ich unbedingt mal ausprobieren. verwendest du die kompletten soja-reste zum backen oder gibt es dafür so ne art anteilige empfehlung?
    ich komme jetzt übrigens öfter :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Amala und herzlich willkommen :) ich verwende die kompletten Reste, ja. Hat in der Muffin-Mischung jedenfalls super geklappt. Viel Spaß beim Probieren!

      Löschen

Hier kannst du kommentieren...

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...